Vierter CareSlam.

„Gebt uns Luft zum Atmen, die Freiheit zu pflegen und wir begleiten Menschen – Dich, sie, ihn – durch des Lebens schwierigste Zeiten.“

Esma Özdemir.

Am 23. Juli 2016 öffnete wieder die kleine CareSlam-Station ihre Bühne und jagte mit viel Spaß durch das Dickicht der Pflege.

Achim Reichert, der Lehrer für Pflegeberufe ist, kämpfte sich durch die Gesetze der letzten 30 Jahre, um letztendlich dafür einzutreten, dass wir den Auszubildenden, dabei behilflich sein sollen, zu erkennen, dass Wissen geil ist! Ganz sensibel sang er nach seinem leidenschaftlichen Plädoyer ein Lied über eine Frau im Krankenhaus.

Corinna Seegert, examinierte Krankenschwester und stellvertretende PDL nahm sich viel Zeit auf der Bühne beim Vorführen der hygienischen Händedesinfektion, schließlich dienen diese 30 Sekunden der Entspannung und die Keime hören eh nur auf den Titel “stirb langsam”. Danach wurde sie sehr kämpferisch und schmetterte das Lied „I want to get my desinfection“…

Esma Özdemir, Jahrgang 1992, seit neun Monaten examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin nahm uns die Worte mit ihrem Slam: „Eine Hommage an die Pflege“. Möge sie diese Grundeinstellung für immer in sich tragen, weil sie bereits sehr viel über Pflege und das Leben begriffen hat. Sie liebt die Pflege mit Herz, Verstand und kämpferischer Stimme!

Katja Krebs brachte uns Alfred und Gerda mit und zeigte uns, wie Menschen mit Demenz mit Handpuppen betreut und aktiviert werden können. Der Alfred ist ein ganzer Charmeur und liebt die Menschen und seine Mama Katja. Die Gerda kommt aus Leipzig, was auch zu hören war. Der vermeintliche Stomabeutel von Alfred, war letztendlich ein Schlemmerbeutel und entpuppte sich als Zaubersäckchen beim Verteilen der Pillen.

Da Lutz Müller-Bohlen leider krank wurde, sprang Yvonne Falckner in den Dienst und präsentierte eine Präsentation zum Thema CareSlam. Ansonsten führte sie durch die Schicht mit Häubchen aus Kaffeefilter, schließlich wird Pflege mit Kaffee saufenden Pflegekräften assoziiert, wie bereits der Helios-Gründer, Lutz Mario erkannte und in seiner Büttenrede zum Besten gab. „Gehen Sie doch mal nachmittags in ein Krankenhaus, und besuchen Sie einen Angehörigen, dann sehen Sie das Schwesternzimmer, an dem ein Schild hängt mit der Aufschrift „Übergabe“. Wenn Sie die Türe öffnen, sehen Sie, wie sie Kaffee saufen.“

Yvonne Falckner plädierte jedoch dafür, dass es sich um einen Fascinator handelt und wir eigentlich adelig seien…

Die Steinlandpiraten machten uns mit ihrer hochwertigen Musik sprachlos. Der Sängerin Patti, die gerade eine Krebserkrankung bewältigen muss, wünschen wir alles Gute. Wir haben gerne gehört, dass Du Dich momentan gut betreut fühlst, im medizinischen und pflegerischen Bereich.

Es war schön und wir danken: Sören, Thorsten, Marika, Anja und allen Zuschauern.